Illustrationen

Illustrationen

Bei dem Wort Illustrationen musste ich immer auch an Lineal und Bleistift denken. An geplante und exakte Bilder und nicht unbedingt an meine Pinselwerke.

Malen und Zeichnen sind Dinge, die mich mein Leben lang begleiten. Mal mehr und mal weniger. Aber immer wieder sitze ich vor dem Papier und kritzele. Aquarellfarben kamen mir da nicht unter. Ich liebte es, mit Acryl auf Keilrahmen zu malen und so entstanden auch viele schöne Erinnerungen.

Schließlich verlor ich den Spass an dieser Version des Malens. Die Resultate standen und hingen weniger. Nahmen Platz weg und wurden schließlich sogar entsorgt. Dann bekam ich von einem sehr guten Freund seine zwei Aquarellkästen geschenkt. Er hatte das Hobby ebenfalls nicht mehr haben wollen.

Anfangs langen die zwei schwarzen Kästen unbeachtet im Schrank. Es kam Corona und das Aufräumen, wie bei so vielen, war auch bei uns. Ich fand sie wieder und malte spontan ein wenig. Es funktionierte und zu dem gerade geschriebenen Buch fehlten noch die passenden Bilder. Gut, dass es so viele talentierte Menschen um mich herum gibt und so kann man auch mal über den Tellerrand schauen.

Dann kam die Fastenzeit und damit auch der Verzicht auf gewünschte Dinge. Ich habe mir der Verzicht von negativen Dingen. Was sich nicht so leicht umsetzen ließ, also malte ich einfach mal die positiven Dinge in meinem Alltag. Jeden Tag ein kleines Aquarell auf dazu passendem Format.

Siehe da, es ging immer besser von der Hand und diese Bilder waren simpel wegzusortieren. Ich begab mich auf die Suche nach den schönsten Momenten, nicht nur bei mir, auch bei meinen Hunden und so kann ich nur bestätigen. Übung macht den Meister.